lautschrift


Lautschrift aktualisiert am 09.02.2008
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Jan
  Aufgeräumt
  Die Pianistin
  Vierzig
  Hamburg
  Karachi Skizzen
  Versicherung
  Frei
  Aussichten
  Besuch
  Maid in Hongkong
  Millenium
  Verwandte
  Wüstentraum
  Briefwunsch
  Verführung
  Unter Nachbarn
  Auf der Suche nach Weihnachten
  Nikolaus
  Von der Stange
  Nachts
  Oh Tannenbaum!
  Opernbesuch
  Gäste
  Handwerker
  Mein Typ
  Die Spinne
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Freunde
   
    venuslicht

    - mehr Freunde

Links
  venuslicht
  PTM-Hamburg
  seeyousoon
  wüstenreisen


http://myblog.de/lautschrift

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Vierzig
(Hongkong)

Mein Blick streift den Teil meines gekrümmten Handgelenks, das nur bis zur Manschette der Bluse sichtbar ist. Ich nehme voller Erstaunen die unzähligen, dicht an dicht liegenden, feinen Falten der leicht getönten Haut wahr. Die Haut einer fast Vierzigjährigen. Meine Haut. In wenigen Tagen werde ich vierzig Jahre alt sein. Eine Zahl, zu der ich ein noch unklareres Verhältnis habe, als zu den anderen. Zu den vorangegangenen, als auch den wohl noch folgenden.
Zwölf war eine Zahl, die ich kannte. Auch sechzehn, siebzehn. Achtzehn war die Zahl, die ich meinte, zu kennen. Danach waren und blieben es Zahlen. Ohne weitere Bedeutung, in keinem Zusammenhang stehend zu meinem Leben. Nummern, die ich mir merken mußte. Die ich regelmäßig wieder vergaß.
Dies soll mein Handgelenk sein? Dies meine Haut? Mit diesen unendlich vielen, feinen Falten, dicht an dicht, Zeugnis bereits gelebter Jahre? Es scheint die feine Haut meiner Mutter zu sein. Nicht meine, großporig, wie die meines Vaters. Meine Mutter hatte diese feine, zarte Haut. Sie ist die Ältere von uns beiden. Wie komme ich zu einem solchen Handgelenk, in gekrümmter Haltung das Buch haltend. Meine Mutter las viel und ausdauernd.
Mit dieser leichten Tönung, die eine Rothaarige von ansonsten weißem Hauttyp gar nicht haben kann. Mit diesen unendlich vielen, feinen Falten, dicht an dicht, die ich noch gar nicht haben kann. Nicht haben will. Stehe ich nicht immer noch am Anfang? Neugierig, unwissend, suchend und irrend? Das Buch wechselt die Hand. Die Haut jenes Gelenks ist nur noch sanft getönt. Vertraut in seiner relativen Glätte. Ich lese weiter.

copyright Susann Thomsen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung