lautschrift


Lautschrift aktualisiert am 09.02.2008
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Jan
  Aufgeräumt
  Die Pianistin
  Vierzig
  Hamburg
  Karachi Skizzen
  Versicherung
  Frei
  Aussichten
  Besuch
  Maid in Hongkong
  Millenium
  Verwandte
  Wüstentraum
  Briefwunsch
  Verführung
  Unter Nachbarn
  Auf der Suche nach Weihnachten
  Nikolaus
  Von der Stange
  Nachts
  Oh Tannenbaum!
  Opernbesuch
  Gäste
  Handwerker
  Mein Typ
  Die Spinne
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Freunde
   
    venuslicht

    - mehr Freunde

Links
  venuslicht
  PTM-Hamburg
  seeyousoon
  wüstenreisen


http://myblog.de/lautschrift

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Frei
(Amman)

Der Tag war ungewohnt hell. In seinem alles entlarvenden Licht schien ihr die Frau fremd. Bleich, mit vom Schlaf verquollenem Gesicht, saß sie vor ihr im Sessel. Die Beine leicht gespreizt, ein wenig in sich zusammen gesunken, völlig regungslos. Sie könnte ebenso gut tot sein. Aber ihre Augen waren offen. Müde Schlitze, den Blick nach innen gerichtet.

Ihr missfiel, was sie sah. Ganz eindeutig. Und dennoch: kein Muskel regte sich, kein Glied des Körpers gab Anzeichen von sich, aktiv zu werden, etwas gar ändern zu wollen. Sie schien zu wissen, dass es auf nichts ankäme. Ihr ungekämmtes Haar, das zerdrückte Hemd, das sie trug, darauf kam es jetzt nicht an. Niemand würde es bemerken, niemanden konnte es stören, es würde keiner kommen und etwas fordern.

Sie lehnte sich leicht an den Türrahmen und fühlte Heiterkeit in sich aufsteigen, wie kleine Bläschen in einem Wasserglas. Nicht zu viele, vom Schäumen war sie weit entfernt. Die Bläschen stiegen stetig an die Oberfläche. Zerplatzten leise glucksend und hinterließen diese Heiterkeit. Machten sie frei und unbeschwert. Sie kannte die Frau, natürlich kannte sie sie!

Diese fremde Trägheit, den schlaffen Körper in all seiner Nacktheit, hatten sie ihr fast entfremdet. Ja, das war sie. Lethargisch, mit der ganzen dazugehörigen Schlamperei. Sie liebte sie dennoch. Ihre körperliche Preisgabe an dieses Mittagslicht, der völligen Hingabe an sie.

Sie reichten sich die Hände gleichzeitig. Schlossen wieder den Bund der Einigkeit, triumphierend über den Alltag. Lagen Hand in Hand im Sessel, kichernd und satt vor Freude, an diesem dritten Urlaubstag.

copyright Susann Thomsen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung